Mittelstandspreis für soziale Verantwortung

Mittelstandspreis für soziale Verantwortung in Baden-Württemberg

Soziales Engagement von Unternehmen

  • Logo des Mittelstandspreises für soziale Verantwortung in Baden-Württemberg

    12

  • Logo Bad Wimpfener Gespräche

    22

Viele Unternehmen in Baden-Württemberg zeigen und übernehmen in hohem Maße gesellschaftliche Verantwortung. Ihre CSR-Aktivitäten (Corporate Social Responsibility) und ihr bürgerschaftliches Engagement (Corporate Citizenship), prägen die Zivilgesellschaft auf lokaler und regionaler Ebene ganz wesentlich. Das verdient Anerkennung und erfordert einen kontinuierlichen Dialog.

Mittelstandspreis für soziale Verantwortung in Baden-Württemberg

Gemeinsam schreiben das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft, die Caritas in Baden-Württemberg und erstmals seit 2015 auch die Diakonie in Baden-Württemberg jährlich den Mittelstandspreis für soziale Verantwortung in Baden-Württemberg aus. Der Preis würdigt mit seiner Trophäe, der „Lea“, das freiwillige soziale Engagement kleiner und mittlerer Unternehmen und zeichnet deren CSR-Aktivitäten aus. „Lea" steht dabei für die Begriffe Leistung, Engagement und Anerkennung. In die Auswahl kommen Projekte von Unternehmen mit maximal 500 Beschäftigten, die gemeinsam mit einem Wohlfahrtsverband, einer sozialen Organisation, Initiative oder Einrichtung zur Lösung gesellschaftlicher und sozialer Problemstellungen beitragen. Mit insgesamt 276 Bewerbungen hat der Mittelstandspreis für soziale Verantwortung 2015 einen neuen Teilnahmerekord aufgestellt.

Bad Wimpfener Gespräche

Auch die großen Unternehmen unseres Landes (mehr als 500 Beschäftigte) tragen wesentlich zum Wohlstand Baden-Württembergs bei und stehen erfolgreich im nationalen und internationalen Wettbewerb. An ihren Unternehmensstandorten sind sie in lokale und regionale Bezüge eingebunden, pflegen Verbindungen zu ihren Stakeholdern und bringen sich in das Gemeinwesen ein. Diese Corporate Social Responsibility (CSR) großer baden-württembergischer Unternehmen ist vielfältig und kann auf eine lange Tradition zurückblicken. Zahlreiche andere Akteure aus allen Gesellschaftsbereichen beschäftigen sich ebenfalls seit Jahren mit Teilaspekten der CSR. Zu nennen sind u.a. Wirtschaftsverbände und -kammern, Städte und Gemeinden, regional und thematisch organisierte Initiativen und Netzwerke, Kirchen mit ihren Akademien, Wohlfahrtsverbände und Umweltinitiativen.

Mit der im Jahr 2015 gestarteten Reihe „Bad Wimpfener Gespräche“ sollen der tri-sektorale Dialog zu CSR zwischen diesen Beteiligten gefördert, Erfahrungen aufgegriffen sowie diese sichtbar und zugänglich gemacht werden. Die Frage "Was können die unterschiedlichen Partner voneinander lernen?" steht dabei im Mittelpunkt. Im gemeinsamen Diskurs soll ferner ausgelotet werden, welche gesellschaftlichen Potenziale durch die CSR-Aktivitäten großer Unternehmen und ihrer Partner zum Wohle der Menschen und zum Nutzen der Unternehmen in Baden-Württemberg konkret realisiert werden können.


Fußleiste