Innovationsgutschein C

Innovationsgutschein C

Gutschein für die Kreativwirtschaft

  • Bunte Nuss mit Reißverschluss - symbolisch für Innovationsgutschein C

Ziel des Modellvorhabens Innovationsgutschein C (Kreativgutschein) ist es, Kleinstunternehmen und Freiberuflern aus der Kultur- und Kreativwirtschaft den Marktzugang mit neuen Produkten und Dienstleistungen zu erleichtern und in der Folge die Unternehmensentwicklung positiv zu beeinflussen.

Was wird gefördert?

Der Innovationsgutschein C soll die Erstvermarktung von neuen, kreativen Produkten und Dienstleistungen unterstützen. Neben der Innovationsvermarktung kann dabei auch der Schutz von geistigem Eigentum mit Hilfe von Marken und Geschmacksmustern gefördert werden.

Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind Mikrounternehmen und Freiberufler der Kultur- und Kreativwirtschaft mit bis zu neun Beschäf­tigten (Vollzeitäquivalente) und höchstens 2 Millionen Euro Umsatz bzw. Bilanzsumme (einschließlich aller verbundenen Unternehmen), die ihren Haupt­sitz in Baden-Württemberg haben.

Verbunden sind u. a. Unternehmen, die zu 25 Prozent oder mehr des Kapitals oder der Stimmrechte im Besitz von einem oder mehreren Unternehmen gemeinsam stehen. Ein Unternehmen ist kein KMU, wenn 25 Prozent oder mehr des Kapitals oder seiner Stimmrechte direkt oder indirekt von einer oder mehreren öffentlichen Stellen oder Körperschaften des öffentlichen Rechts einzeln oder gemeinsam kontrolliert werden, davon ausgenom­men sind bestimmte öffentlichen Anteilseigner, wie z.B. staatliche Beteiligungsgesellschaften.

Dabei muss es sich um ein Unternehmen aus folgenden Branchen der Kultur- und Kreativwirtschaft handeln:  Architektur, Buchmarkt, Designdienstleistungen, Filmwirtschaft, Kunstmarkt, Markt für darstellende Künste, Musikwirtschaft, Pressemarkt, Rundfunkwirtschaft, Software-/Games-Industrie oder Werbemarkt.

Es gilt die jeweils aktuelle KMU-Definition der EU, derzeit die Empfehlung der Kommission vom 06.05.2003 (2003/361/EG) für Micro und Small Enterprises.
Besonders erwünscht sind Anträge von Unternehmerinnen und Freiberuflerinnen.
Die Förderung ist unternehmensbezogen, bei Existenzgründerinnen und - gründern personenbezogen.
Bei Antragstellung müssen Dienstleister, Gebührenerheber und Messen bekannt sein. Es dürfen erst nach Erhalt des Innovationsgutscheins verbindliche Verträge abgeschlossen oder Aufträge erteilt werden.

Wie wird gefördert?

Der Innovationsgutschein C wird mit einer Förderhöhe von maximal 5.000 Euro gewährt. Dabei deckt die Förderung bis maximal 50 Prozent der Ausgaben ab, die dem Unternehmen in Rechnung gestellt werden. Zum Erhalt der Höchstfördersumme müssen demnach mindestens 10.000 Euro an förderfähigen Nettoausgaben nachgewiesen werden.

Folgende Maßnahmen werden gefördert:

  • Messeauftritte auf Fach- oder Verbrauchermessen im In- oder Ausland, auf der das innovative Produkt oder die Dienstleistung präsentiert wird: Standflächen- und Standbaukosten (kein Individualbau,nur AUMA-Messen oder andere einschlägige bestehende Messen auf Antrag); Standnebenkosten: AUMA-Gebühren, Versorgung, Entsorgung; keine Telekommunikationskosten
  • Produktbezogener Internetvertrieb: Kosten externer Medienagenturen;    keine allgemeinen Internetauftritte
  • Erstellung von produktbezogenem Werbe- und Dokumentationsmaterial (Produktlogos, Kataloge, Bedienungsanleitungen); Kosten externer Medienagenturen; Druckkosten; Produktionskosten von Videos, Spots
  •  Honorare und Gebühren für den Schutz von Marken und Geschmacksmustern; Honorare von Patentanwälten für Beratung, Recherchen und Anmeldung; Honorare für die Erstellung von Graphik- und Bildmaterial für die Geschmacksmuster- und/oder Markenanmeldung,Gebühren des DPMA oder HABM (EU)
  • Teilnahmegebühren für Wettbewerbe im Bereich der Kultur- und Kreativwirtschaft

Nicht förderfähig sind:

  • Outsourcing von Tätigkeiten, die in der Regel betriebsintern verrichtet  werden
  • Kauf von Maschinen, Geräten, Materialien Hard- und Software
  • Betriebsinterner Aufwand, z.B. interne Personal-, Sach- und Reisekosten
  • Mehrwertsteuer

Beantragung und Bewertung

Innovationsgutscheine C können fortlaufend beantragt werden. Anträge können online oder mit dem zum Download vorgehaltenen Antragsformular gestellt werden und sind beim Ministerium für Finanzen und Wirtschaft einzureichen.

Das Ministerium entscheidet über den Antrag. Die Vergabe der Innovationsgutscheine erfolgt im Rahmen der pro Haushaltsjahr verfügbaren Mittel. Abgelehnte Anträge können erneut gestellt werden, sofern der Kreativausschuss eine inhaltliche Nachbesserung empfohlen hat.

Erhalt des Innovationsgutscheins (Bewilligung)

Die Bewilligung erfolgt durch Zuwendungsbescheid, der Innovationsgutschein C ist Bestandteil des Bescheids.

Mit Erhalt des Zuwendungsbescheids und des Innovationsgutscheins C ist die Förderung bewilligt. Die Bewilligung stellt den Start des Vorhabens dar. Leistungen, die vor dem Bewilligungsdatum liegen, sind nicht förderfähig und können nicht abgerechnet werden. Verträge und Aufträge dürfen nicht vor der Entscheidung über den Antrag und der Bewilligung geschlossen bzw. erteilt werden.

Abrechnung der Gutscheine

Nach Abschluss der Leistungen sind im Rahmen des Verwendungsnachweises Rechnungen der Dienstleister und Gebührenerheber sowie ein Sachbericht über die Durchführung und das Ergebnis der Maßnahmen vorzulegen. Die Leistungen müssen innerhalb von 10 Monaten nach Bewilligung abgerechnet werden.

Aus förderadministrativen Gründen werden im Rahmen der Abrechnung der Innovationsgutscheine A, B und C ab sofort keine Zwischenverwendungsnachweise mehr akzeptiert.

Zum Zeitpunkt der Abrechnung müssen die Antragsvoraussetzungen (z.B. Umsatz des Unternehmens, Mitarbeiterzahl, Hauptsitz des Unternehmens in Baden-Württemberg) weiterhin bestehen. Eine Verlegung des Hauptsitzes in ein anderes Bundesland oder ins Ausland während des Bewilligungszeitraums hat den Widerruf der Bewilligung zur Folge.

Sonstiges

Ein Rechtsanspruch auf Förderung besteht nicht.


Banner zur Online-Antragstellung Innovationsgutscheine

Haben Sie eine Frage?

Telefon_Fotolia 220x115

Michaela Bräuninger

Modellvorhaben Innovationsgutscheine

Schlossplatz 4
Neues Schloss
70173 Stuttgart

Abrechnung

Verwendungsnachweis

Nach Abschluss Ihres Vorhabens reichen Sie bitte folgende Unterlagen ein:
- Formular Verwendungsnachweis
- Rechnung(en) der von Ihnen beauftragten Einrichtung(en)
- Kurzer Sachbericht über die Durchführung und das Ergebnis der Maßnahme
Aus förderadministrativen Gründen werden im Rahmen der Abrechnung der Innovationsgutscheine A, B und C ab sofort keine Zwischenverwendungsnachweise mehr akzeptiert.Verwendungsnachweis (DOC)

Fußleiste